wetterkapriolen

Wir wussten es vorher: Patagonien ist windig und kalt. Meistens. Trotzdem merken wir, dass das Wetter beginnt, uns zu nerven. Heiligabend und erster Weihnachtstag mit Dauerregen – ok, gegessen. Dann einige traumhafte Sonnentage bevor es wieder kalt und nass wird. Wir wachen morgens auf und sehen die umliegenden Berggipfel bedeckt mit einer Puderzuckerschicht. Es hat geschneit. Unser Atem kondensiert im Wohnmobil. Wir sind dankbar für unsere zuverlässige Heizung.

dsc_1602
Es hat geschneit oben auf den Bergen!

Leider befriedigt dieses Wetter mit vielen Wolken Andis Fotografenseele so gar nicht. Die Fotos sind ebenfalls grau und werden dieser traumhaften Natur nicht ansatzweise gerecht.

Aber zum Glück sind diese Wetterkapriolen immer nur ein ein- oder zweitägiges Intermezzo. Mit der Sonne kommen die Farben und Blicke zurück. Eine Fährfahrt bei strahlendem Sonnenschein erinnert an die Fjorde Norwegens. Wir lernen Gudrun und Christian aus Hamburg kennen und treffen unser Couchsurfer-Pärchen wieder, das wir vor einigen Tagen beim Trampen mitgenommen hatten. Es geht zurück nach Argentinien.

Silvester verbringen wir an einem wunderschönen und einsamen Platz am See, leider bei Sturm und Kälte. Der Blick auf den Vulkan Lanin bei wolkenlosem Himmel entschädigt uns bereits am kommenden Tag. Wir wandern an diesem schönen Ort und ziehen weiter zur Argentinischen Seenroute.

Die „Route de siete Lagos“ erwartet uns wieder mit Regen. Die Tagestemperatur liegt bei acht Grad. All die wunderbaren Blicke auf stahlblaue Gletscherseen und schneebedeckte Bergmassive bleiben uns verwehrt. Wie schade. Doch nach einer Nacht auf einem bezaubernden Campingplatz direkt am See werden wir von der Sonne geweckt. Und dieser Tag verwöhnt uns mit all den Blicken die wir uns so gewünscht haben. Traumhaftes Patagonien!

Es ist voll geworden, die Hochsaison hat direkt nach Neujahr begonnen. Plötzlich sind wir nicht mehr alleine auf den Campingplätzen und den Wanderwegen. Und das mit Abstand beliebteste Hobby hier ist das Angeln.

Trotzdem finden wir immer einen ungestörten Platz.dsc_1666

Patagonien macht uns den Abschied jetzt wirklich schwer. In zehn Tagen ist unsere Zeit in Südamerika abgelaufen. Langsam machen wir uns auf den Rückweg nach Buenos Aires. 1.600 Kilometer liegen vor uns. Wir freuen uns auf die Wärme, die uns dort erwartet. In Buenos Aires ist richtig Sommer!

3 Gedanken zu “wetterkapriolen

  1. Hallo Ihr Zwei, wer hat an der Uhr gedreht, ist es denn schon so spät? Heut ist nicht alle
    Tage, ich komm wieder keine Frage! ( Paulchen Panther)

    mei, wie die Zeit vergeht, freuen uns wenn wir von euren neuen Abenteuern lesen, liebe Grüße von der immer noch im Regen versinkenden Carretera Austral, Anke und Wolfgang

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s